Röntgen-Kleinwinkelstreuung (SAXS)

Röntgen-Kleinwinkelstreuung (SAXS) ist ein leistungsfähiges analytisches Verfahren zur Bestimmung der Dimensionsparameter und der Struktur von Nanopartikeln. Das Verfahren basiert auf der Messung der an der Probe unter sehr kleinen Winkeln gestreuten Röntgenstrahlung mit speziellen Instrumenten. Das SAXS Verfahren ist auf jegliche Partikel, die einen Elektronendichtekontrast mit dem umgebenden Medium zeigen, anwendbar; wie z.B. Biopolymere in wässrigen Dispersionen, Nanopartikel in einer festen oder flüssigen Matrix oder Nanoporen in einer festen Matrix.


SAXS zur Charakterisierung von Arzneimittelabgabesystemen

Ein weiteres Anwendungsgebiet für diese Methodik liegt in der Untersuchung von Arzneimittelabgabesystemen auf Basis von Nanopartikeln, Mizellen, Vesikeln oder Liposomen. Die Analyse der Streudaten kann Details über die Bindung des Trägers mit dem API liefern, die Position des API in dem System und die Größe und Form des mit Wirkstoff beladenen Trägers.


Die Rekonstruktion der höheren Ordnungsstruktur von Proteinen

Lesen Sie mehr…


Bestimmung der Größe und Form der Nanopartikel

Kleinwinkelstreuung ermöglicht die Rekonstruktion der Größe und Form jedes Partikels, einschließlich spezifischer Variationen des Elektronendichtekontrastes und verschiedener geometrischer Invarianten. Dieses Verfahren wird verwendet, um die Dimensionsparameter von Kern-Hülle-Teilchen, lamellen- und kugelförmigen, stabförmigen oder scheibenförmigen Teilchen zu bestimmen. Es kann auch für die Charakterisierung der nanoskaligen Morphologie von Wirkstoffen (API) und Hilfsstoffen nützlich sein, insbesondere bei amorphen Domänen auf der Nanoskala.


Größenverteilung und spezifische Oberfläche

SAXS ist eine leistungsfähige zerstörungsfreie Methode für die Bestimmung der Größenverteilung von Nanopartikeln oder Nanoporen. Teilchen-Größenverteilung und spezifische Oberflächenparameter (Gesamtoberfläche pro Volumeneinheit) sind die Verfahrensparameter, die die Verarbeitung und Reaktivität, Löslichkeit und Bioverfügbarkeit des Wirkstoffs beeinflussen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Nanopartikel und Wirkstoff-Abgabe Seiten.